Seitenbetreiber

08 September 2005

Selber



















Anna hat mir eine aufgezogene Leinwand geschenkt und ich durfte ihre Acrylfarben benutzen. Rostschutzfarbene Grundierung, dann grün für die Gesichtshaut, mit Hautfarbe drüber kommt das Gesicht schön subtil daher.

Kommentare:

Ben. hat gesagt…

Jaja, wie die alten Meister. Dietechnik, die Schattierung mit diesem speziellen Grün anzulegen und dann erst mit den Farben drüber zu gehen, hat auch einen Namen – Sfumato? Bin mir nicht sicher.

Ben.

panne hat gesagt…

http://de.wikipedia.org/wiki/Sfumato

Wenn jetzt noch einer weiß, was "sfumato" auf deutsch heißt ... Leonardo kann man ja nicht mehr fragen. Übernehmen Sie, Herr Gremmer.

Liebe Grüße

Gremling hat gesagt…

Ihr Lieben,
was sfumato heisst, kann Tibor, mein Übersetzer vom italienischen ins Deutsche und retour, wohl am besten sagen. Ich frage ihn. Beste Grüße,
Christoph

tibor hat gesagt…

Ciao cari amici,
warumme mirr so swirige Frage stelle. Schaustu google weißtu. sfumato isse vorbei in Italia, perché in die bar isse fumare nixe mehr erlaubt. capisci?
saluti,
Tiberio

Sfumato: "verraucht", "verschwommen",

Malweise, bei der die Konturen mittels Lasuren unscharf, wie hinter einem Rauch- oder Dunstschleier wiedergegeben sind. Die Technik wird bevorzugt bei Hintergrunddarstellungen angewendet. Der erstmals bei Bildern Leonardo da Vincis in Gebrauch gekommene Terminus bezeichnete später auch Plastiken mit weichen, verschwommenen, gleichsam teigigen Konturen.

panne hat gesagt…

"Plastiken mit weichen, verschwommenen, gleichsam teigigen Konturen."

Also: ich?

Ich bin sfumato? Ja, Wahnsinn.

Gremling hat gesagt…

"Du bist sfumato", das wäre eine Kampagne der Bundesregierung, die ich mir gefallen liesse. Zeichnet das wer, Du, Panne? Ich stelle das rein.